New York

Thanksgiving.

Killing Elmar.

14_turkish3

Wir laden liebe Menschen zum Truthahn ein. “Wir machen den Vogel, dann bringt ihr alles andere mit”.

So ein Heritage Truthahn will bestellt sein, will einen Namen haben, will auf eine Privatschule gegangen sein. Nennen wir das Vieh Elmar. Elmar ist, entschuldigung wir kommen aus Brooklyn, ein Bio-Truthahn. Ich lerne Thanksgiving Vokabel, to brine. Ich beschließe alles ganz genau so zu machen, wie die New York Times mir das vorschlägt. Danke, lieber Misko für den Tipp. Also kein Stuffing, Schande über mein Haupt, dann gart er schneller. Stuffing außerhalb des Truthahn Bauchraums in Muffinförmchen zubereiten. Und dry-brine. Also Elmar einen Tag vorher mit Salz und Zitronenschale massieren. Am nächsten Tag ihn abtrocknen, mit den Innereien eine Suppe kochen, für das gravy. Elmar wiegt 11 Pfund. Rein in den Ofen. Tolle Seitenprodukte entstehen:

14_Donut_shellac

Haha, Scherz gemacht. Als Entschädigung dafür, dass das nächste Bild ein Bild von Blut ist, und Blut bei Bloggern nicht so gut ankommt. Aber kann man das vielleicht noch einmal überdenken, ich meine wie schön bitte sieht dieses Blut aus? Schon einmal so ein schönes Blut gesehen?

14_turkish1beauty blood

14_turkey_kHallo, Grüß Gott, wer sind denn Sie?

Seitenprodukt habe ich versprochen, köstliche

14_turkish2Crostini mit Truthanleber

Ok. Genug. Also Mädels, wie gefällt euch mein Shellac am Donut-Foto? Sehr schön, oder? Schön langsam wird es Nachmittag und wir erwarten unsere 9 Gäste. Für jeden Gast ein Pfund. Die Meravs bringen Glühwein. Elsa bringt Brussel Sprouts. Marco bringt Kartoffelpüree. Neige bringt Apple Pie. Elisabeth schenkt mir am nächsten Tag ein Fleischthermometer. Elmar, eine Versuchsanordnung. Bilder von Menschen sind wie immer verwackelt und körnig und unscharf, deswegen mische ich ein paar Truthahnfotos darunter.

14_turkish_k_a14_turkey14_elmar_splatter14_turkish4

Ich schwöre, es waren wirklich Gäste da. Und ich schwöre, es war ein sehr saftiger Elmar. Für einen Truthahn gar nicht übel, wenn man den hausgemachten gravy und die hausgemachte Preiselbeersauce in die Beurteilung aufnimmt. Sonst gilt, in jedem Fall, immer folgendes: Warum Pute, wenn man Gans haben kann???

Wir hatten ein fabelhaftes Thanksgiving, und alle, die da waren, möchte ich bald wiedersehen!

Standard

One thought on “Thanksgiving.

  1. Hallo Katharina,
    wann laedst Du endlich U N S ein? Allein beim Anblick Elmars melden sich die Magensäfte sehnsüchtig zu Wort und Erinnerungen an andere schmackhafte Turkeys in USA werden wach. Wir versprechen Dir auch, keine Proteste zu erheben, wenn Du uns ablichtest…. Herzliche Grüße über den großen Teich – von Wien nach New York.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *